Rituximab & B-Zellen

​Rituximab ist ein biotechnologisch hergestelltes Medikament und gehört als Wirkstoff zur Gruppe der monoklonalen Antikörper. Antikörper, auch Immunglobuline genannt, werden grundsätzlich von B-Zellen produziert und erkennen gezielt einen bestimmten Fremdstoff. Deren Markierung mittels Antikörper führt dann zum Abbau und Elimination. Der künstlich hergestellte Rituximab-Antikörper wurde so designt, dass er spezifisch den Oberflächenmarker CD20 auf B-Zellen erkennt und zu deren Vernichtung führt. Er wird vor allem als Medikament in der Krebsimmuntherapie eingesetzt, bei der Erkrankungen eine Übermässig Anzahl an B-Zellen aufweisen. Des Weiteren wird er auch bei Autoimmunerkrankungen getestet oder bereits eingesetzt, bei denen die eigenen B-Zellen Antikörper produzieren, welche körpereigene Strukturen erkennen und angreifen. Im Rahmen der Therapiekontrolle untersuchen wir hier die B-Zellfrequenz mit Hilfe des Oberflächenmarkers CD19, der ebenfalls auf B-Zellen zu finden ist.         


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.